So können Sie einen Bestatter beauftragen

Es handelt sich um eines der schwierigsten Tage im Leben, wenn ein lieb gewonnener Mitmensch von uns geht. Neben der organisatorischen Aufgaben in einem Todesfall sind vor allem die emotionalen Folgen sehr schwerwiegend. Es gibt verschiedene Szenarien, wenn man einen Bestatter beauftragen möchte. Auf der einen Seite versterben manche Menschen zu Hause, sodass der Dienstleister selbständig von den Angehörigen gerufen werden muss. Auf der anderen Seite wird diese Aufgabe oftmals von Krankenhäusern oder Pflegeheimen übernommen, da das Ereignis in diesen Räumlichkeiten eintritt. Die Frage ist natürlich, was in solch einem Moment passiert oder beachtet werden muss.

Grundsätzlich gilt, wenn man einen Bestatter beauftragen möchte, dass die Experten für solche Situationen rund um die Uhr erreichbar sind, egal ob es sich um ein Wochenende oder Feiertag handelt. Es gibt dann für nahezu jede Ortschaft einen zuständigen Bestatter, der sich um die Fragen sowie die Organisation kümmert. Handelt es sich um eine größere Stadt bzw. Landkreis, so sind selbstverständlich mehrere Dienstleister vorhanden und der betroffene Kunde kann sich ein Unternehmen frei auswählen. Nach dem Anruf bei dem entsprechenden Dienst werden einige Dinge vorbereitet. So ist natürlich auch die Frage, wie viele Verstorbene es gibt oder ob es sich um einen Unfall gehandelt hat. Im Zweifel muss hier sogar die Polizei verständigt werden. Wenn die Anzahl der Verstorbenen feststeht, kommt ein entsprechend großes Fahrzeug zu Ihnen nach Hause bzw. den betroffenen Ort. Der Arzt oder Bestatter stellt den Tod der Person fest, wobei es oftmals auch eine schriftliche Bestätigung dafür gibt.

In den folgenden Tagen wird dann ein intensiveres Gespräch notwendig sein, in welcher Hinsicht die Bestattung erfolgen soll. Dazu bieten die Häuser eine entsprechende Beratung an. Soll eine klassische Erdbestattung erfolgen oder doch lieber eine Urnenbeisetzung? Vor allem im letzten Fall ist eine Bestattung auch deutlich später, teilweise sogar mehrere Wochen nach dem Tod, möglich. Das kommt dann zum Vorschein, wenn zum Beispiel Verwandte eine Beerdigung nicht zu einem früheren Zeitpunkt wahrnehmen können. Die Frage nach der Form der Bestattung ist allerdings auch ein finanzieller Aspekt. Während eine Erdbestattung bereits teurer ist als eine Feuerbestattung, gibt es sogar noch exklusivere Varianten zur Auswahl. Mit einer sogenannten Diamantbestattung sorgen Sie definitiv für Aufsehen und widmen der verstorbenen Person ein sehr großes Maß an Ehre. Auch die weiteren Formen einer Beisetzung, wozu die Baumbestattung sowie die Seebestattung zählen, stellen eine außergewöhnliche Beerdigung dar. Hier sollte natürlich rechtzeitig bzw. zu Lebzeiten mit einer Person gesprochen werden. Der letzte Wunsch eines Menschen sollte definitiv berücksichtigt oder am besten in einem Testament niedergeschrieben werden. Gerne können Sie beim Thema Nachlass einen Bestatter beauftragen und das für Sie passende Angebot auswählen.

Zu diesem Thema können Sie z.B. die Sigrid Ahrens Bestattungen GmbH konsultieren.


Teilen